Ersthelfer

Ersthelfer haben eine mindestens 16-stündige Ausbildung nach den vom Österreichischen Roten Kreuz ausgearbeiteten Lehrplänen aufzuweisen und müssen in Abständen von höchstens vier Jahren eine mindestens achtstündige Erste-Hilfe-Auffrischung absolvieren. Primär sollen die entsprechenden Aus- und Fortbildungsangebote, welche die Pädagogische Hochschule Salzburg in Kooperation mit dem Salzburger Jugendrotkreuz offeriert, in Anspruch genommen werden. Sollte es fallweise zu Ausbildungsengpässen im Bereich der Ersthelfer kommen, nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Alexandra Eder auf.

Anzahl der Erst-Helfer pro Schule:

Ersthelfer sind nach den Bestimmungen des Bundes-Bedienstetenschutzgesetzes (B-BSG) in ausreichender Anzahl zu bestellen, sodass während der Dienststunden entsprechend der Anzahl der in der Arbeitsstätte regelmäßig gleichzeitig anwesenden Bediensteten für eine Erste-Hilfe-Leistung vorgesorgt ist. Wenn man davon ausgeht, dass es sich bei APS und BPS um Arbeitsstätten mit geringem Gefährdungspotenzial handelt, so sind nach den Vorgaben der Bundes-Arbeitsstättenverordnung (B-AStV) bei bis zu 29 regelmäßig gleichzeitig beschäftigten Bediensteten eine Person, bei 30 bis 49 Personen regelmäßig gleichzeitig beschäftigten Bediensteten zwei Personen, bei je 20 weiteren regelmäßig gleichzeitig beschäftigten Bediensteten eine zusätzliche Person als Ersthelfer zu bestellen. Nachdem an den meisten APS und BPS gleichzeitig nicht mehr als 29 Lehrpersonen inkl. LeiterIn anwesend sind, genügt grundsätzlich ein bestellter Ersthelfer. Zumal allerdings für eine potentielle Erste-Hilfe-Leistung während der gesamten Dienststunden Sorge zu tragen ist, wird es erforderlich sein, mindestens eine weitere Lehrperson als Ersthelfer zu bestellen; dies umso eher, wenn es sich um teilbeschäftigte Lehrpersonen handelt.

Zweckmäßiger Weise könnte natürlich jeweils auch die Schulleitung eine Erst-Helfer-Funktion übernehmen. Aus Dienstgebersicht wird jedenfalls die Bestellung von mindestens 2 Erst-Helfer empfohlen.

Zurück

Copyright © 2018 LehrerInnen-Gesundheit in Salzburg