Brandschutzwarte

Es wird unterschieden zwischen der Funktion Brandschutzbeauftragter (BSB) und der Funktion Brandschutzwart (BSW). Die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten umfasst mehrere Module. Dieser ist für den baulichen und technischen Brandschutz zuständig und wird bei der Salzburger Landesstelle für Brandverhütung angeboten und absolviert. Die Ausbildung zum Brandschutzwart wird vom Referat Öffentliche Pflichtschulen angeboten und ist in einen theoretischen und praktischen Teil gegliedert (siehe Rubrik: Kursanmeldungen).

Im APS Bereich ist es notwendig, dass es pro Schule einen ausgebildeten und bestellten Brandschutzwart aus den Reihen des Lehrerkollegiums gibt. Dieser unterstützt den Brandschutzbeauftragten bei seinen Aufgaben und ist insbesondere für den organisatorischen Brandschutz d.h. Verhinderung der Brandentstehung im laufenden Betrieb zuständig.


Im BPS Bereich sind zwei Funktionen zu besetzen, jene des Brandschutzbeauftragten und jene des Brandschutzwartes. Es hat sich bewährt, dass die Schulleitung die Aufgaben des Brandschutzbeauftragten übernommen hat und der Schul-/Hauswart jene des Brandschutzwartes. Die Empfehlung des Dienstgeberes geht dahin, dies so beizubehalten, da Schulleitung und Schul-/Hauswart die größte Anwesenheit im Haus haben. Natürlich können die Aufgaben aber auch auf Lehrpersonen übertragen werden.

Grundsätzlich gilt, dass alle Brandereignisse im Brandschutzbuch (keine Formvorschrift) einzutragen sind. Das Brandschutzbuch ist grundsätzlich vom Brandschutzbeauftragten zu führen. In diesem sind festzuhalten:
1. die Ergebnisse der Eigenkontrolle und die getroffenen Maßnahmen zur Mängelbehebung,
2. die durchgeführten Überprüfungen und deren Ergebnisse,
3. die durchgeführten Brandschutzübungen und
4. alle Brände und deren Ursache.

Festgestellte Mängel werden in einem Mängelbericht festgehalten.
Eintragungen zum Objekt: Diese werden durch den Brandschutzbeauftragten festgestellt und festgehalten.
Eintragungen zum Personal: Diese werden durch den Brandschutzwart festgestellt und festgehalten (laufender Betrieb; zB Schultaschen liegen im Fluchtweg, aufgekeilte Brandschutztüre, Geschirrtücher werden zum Trocknen auf die Herdplatte gelegt, etc.). Dies dient dann jedenfalls als Beilage zum Konferenzprotokoll.

Einmal jährlich sind Brandalarm- und Räumungsübungen durchzuführen. Dies wird in der Regel gemeinsam von Brandschutzbeauftragten, Brandschutzwart und Schulleitung organisiert. Überprüfung / Kontrolle von

  • Funktion des Evakuierungskonzeptes
  • Eignung des Sammelplatzes
  • Technischen Brandschutzeinrichtungen
  • Brandmeldeanlage - Reaktionen, Akustik hörbar
  • Alarmierung und Alarmierungszeiten ("Echtzeitübung")

Verhalten im Brandfall:
1. Alarmieren Feuerwehr Notruf 122
WER spricht
WAS ist passiert
WO wird die Feuerwehr gebraucht
WIE besondere Umstände angeben (eingeschlossene Personen, Verletzte)

2. Retten
Menschenrettung geht vor Brandbekämpfung! Aufzug nicht benutzen, Helfen, Gebäude evakuieren -> Sammelplatz aufsuchen

3. Löschen
Ausbreitung verhindern durch Schließen von Türen, für Rauch- und Wärmeabzug sorgen (Fenster öffnen oder Rauchabzugstaste betätigen), Brandbekämpfung organisieren (Eigenschutz beachten)

Am Sammelplatz die Vollzähligkeit der Mitarbeiter und SchülerInnen überprüfen, Namensliste führen über Vermisste mit letztem Aufenthaltsort und Information über Vermisste an die Feuerwehr übergeben

Übersicht Aufgabenverteilung Brandschutzbeauftragte und Brandschutzwarte für öffentliche Pflichtschulen:

Brandschutzbeauftragter Brandschutzwart Bemerkung
Erstausbildung laut Richtlinie Erstausbildung laut Richtlinie B-AStV § 43 (2) + TRVB O 117 - betrieblicher Brandschutz, Ausbildung
Weiterbildung alle 5 Jahre Weiterbildung durch BSB möglich TRVB O 117 - betrieblicher Brandschutz, Ausbildung
Sonderseminare verpflichtend zB für Brandmeldeanlage --- TRVB O 117
Pflichten und Aufgaben von BSB allgemein Pflichten und Aufgaben von BSW allgemein B-AStV § 43 (3), TRVB O 119 und Skriptum BSW-Ausbildung
Brandschutzordnung erstellen mit objektbezogenem Brandschutz unterstützen bei der Erstellung der Brandschutzordnung personenbezogen Skriptum BSW-Ausbildung
Unterweisung der Mitarbeiter über die Brandschutzordnung Unterweisung der Mitarbeiter über die Brandschutzordnung B-AStV § 45 (2) -> Empfehlung Herbstkonferenz allen nachweislich zur Kenntnis bringen
Brandschutzbuch erstellen --- TRVB O 119
Brandschutzbuch führen mit objektbezogenen Eintragungen Brandschutzbuch führen mit personenbezogenen und organisatorischen Eintragungen B-AStV § 45 (3)
Brandschutzpläne erstellen, 1x jährlich auf Aktualität prüfen ---- B-AStV § 45 (4)
Fluchtwegpläne erstellen, 1x jährlich auf Aktualität prüfen ---
Aushang "Verhalten im Brandfall" Unterstützung bei Erstellung siehe Muster
Brandschutz Mängelbericht erstellen und objektbezogen führen organisatorische Mängel festhalten TRVB O 120
Brandschutz-Kontrollplan erstellen und objektbezogen führen organisatorische Kontrollen durchführen und festhalten TRVB O 120
Brandalarm- und Räumungsübung mind. 1x jährlich Unterstützung B-AStV § 45 (5)
Unterweisung Mitarbeiter in Handhabung von Löschgeräten Mithilfe B-AStV § 45 (6)
Freigabeschein für Heißarbeiten anlassbezogen erstellen --- TRVB O 119
regelmäßige Überprüfung von objektgebundenen Brandschutzeinrichtungen veranlassen, Überprüfung durch Betreiber durchführen --- jeweilige TRVB und Herstellerangaben

Zum Download:

Zurück

Copyright © 2018 LehrerInnen-Gesundheit in Salzburg